Letzte Aktualisierung:
05. 06. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Mit Sammelleidenschaft an die Spitze

Das Briefmarken-Hobby ist eigentlich eine Männerdomäne. Doch am Wochenende hatten in Wiesmoor die Frauen das Sagen. Christine Hennings ist neue Vorsitzende des Vereins „Frau und Philatelie“. Schon damals war die Wiesmoorerin mit ihrem Hobby etwas Besonderes.

Wiesmoor – Bereits als Siebenjährige hat Christine Hennings Briefmarken gesammelt. Das war in den 50er Jahren schon ungewöhnlich für ein Mädchen. Bis heute ist die Philatelie eine Männerdomäne geblieben, doch darum gibt die 67-jährige Wiesmoorerin nichts. Vor fünf Jahren hat sie sich dem Verein „Frau und Philatelie“ angeschlossen, seit Sonnabend ist sie dessen Vorsitzende.

sammelleidenschaft

Der Verein hat 57 Mitglieder. Sie kommen aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Schweden und Australien. Am Wochenende tagte der Verein in Wiesmoor. Einstimmig wurde Hennings von den 20 anwesenden Mitgliedern im Hotel Torfkrug zur Nachfolgerin von Christine van Ratingen aus Viersen gewählt, die nicht mehr kandidiert hatte. „Eigentlich bin ich zu alt für so was“, sagte die neue Vorsitzende schmunzelnd. „Aber ich bin topgesund.“ Die einzigen Pillen, die sie nehme, seien Vitaminpillen.

Hennings, die gebürtig aus Essen stammt und vor 30 Jahren der Liebe wegen nach Ostfriesland zog, ist fit wie ein Turnschuh. Sie engagiert sich in vielen Ehrenämtern, unter anderem im Generationenverein und in der Flüchtlingsbetreuung. Dem Verein „Frau und Philatelie“ hat sie einen zeitgemäßen Internetauftritt verpasst [Facebook] und setzt auch sonst auf die neuen Medien – Briefmarke hin, Briefmarke her. Die Frauen tauschen sich per Whatsapp, über soziale Netzwerke und per E-Mail aus. Der Verein erforscht Biografien von Frauen, die auf Briefmarken abgebildet sind. Hennings selbst sammelt keine Briefmarken mehr, sondern Kriegsgefangen und Internierten. Sie hat sich auf das Thema weibliche Kriegsgefangene spezialisiert.

VON MARION LUPPEN

Q.: Ostfriesenzeitung 14.3.2016