Letzte Aktualisierung:
07. 11. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Wahl des Sammelgebietes

Anfang des letzten Jahrhunderts war es noch so, dass man die ganze Welt sammeln konnte. Mittlerweile sind weltweit über 6.000.000 Marken erschienen, so dass eine Weltsammlung aus Platz-, Zeit- und Geldgründen eher eine Utopie ist.

Prinzipiell gibt es zwei Arten von Sammlungen: die Ländersammlung und die Motivsammlung.

 

 

marken_bund

 

Eine Ländersammlung beschäftigt sich mit einem kompletten Land oder Teilen davon (z.B. bei einer Deutschlandsammlung nur Deutsches Reich). Die Gründe, die für eine Ländersammlung sprechen, sind verschieden. Viele SammlerInnen beginnen mit ihrem Heimatland, z.B. Bundesrepublik Deutschland oder DDR, weil dort die Tausch- und Erwerbsmöglichkeiten am günstigsten sind. Man kann die Marken im Album strikt nach Katalog sammeln, das ist dann übersichtlich.
Wer in einem anderen Land auf Reisen war, geschäftlich oder in Urlaub, fängt vielleicht an, sich für die Briefmarken dieses Landes zu interessieren.
Zu den Ländersammlungen gehören auch Spezialsammlungen – z.B. über Plattenfehler des Deutschen Reiches, Firmenlochungen, Aufdrucke, Automatenmarken – sowie Heimatsammlungen von eng begrenzten Regionen, wobei auch besonders Stempel infrage kommen.

Auf der anderen Seite gibt es Motivsammlungen. Sie werden meist aus Interesse für ein bestimmtes Gebiet oder Hobby gesammelt, wie z.B. Gemälde, Tiere, Pflanzen, Schifffahrt, Sport oder spezieller wie z. B. Albrecht Dürer, Schmetterlinge, Rosen, Segelschiffe, Fußball.
Für einige Motive gibt es eigene Kataloge, meist aber muss man sich die verschiedenen Marken seines Motivgebietes aus den Katalogen selbst heraussuchen.

Es gibt Arbeitsgemeinschaften für bestimmte Länder oder Motive, die den Sammler informieren, Tauschmöglichkeiten bieten und Rundschreiben und Literatur herausbringen. Wer sich intensiver mit seinem Sammelgebiet beschäftigen möchte, ist hier gut aufgehoben.

Lassen Sie sich inspirieren!

Wenn die Entscheidung allzu schwer wird, können Sie auch erst mit einer Alle-Welt-Sammlung beginnen; daraus entwickeln sich dann oft erste speziellere Interessen.