Letzte Aktualisierung:
07. 11. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Ablösen von Briefmarken

Ablösen im Wasserbad

Die Briefmarken werden großzügig vom Umschlag ausgeschnitten und in eine Schale mit lauwarmem Wasser gelegt, bis sie sich vom Untergrund ablösen. Anschließend werden sie in klarem Wasser ausgespült und auf ein Tuch oder Löschblatt zum Trocknen ausgelegt. Zum Glätten werden die Marken in einem Trockenbuch leicht gepresst – am besten unter dicken Büchern. Es gibt Trockenbücher mit Kunststoff-Blättern, von denen die Marken leicht abfallen, wenn sie vollkommen trocken sind. Es gibt aber auch (elektrische) Trockenpressen.

Besondere Vorsicht bei farbigen Umschlägen: hier verwendet man kaltes Wasser und nur kurze Einweichzeiten!

 

Ablösen von Rollenmarken

Ob eine Rollenmarke auf einem Umschlag rückseitig eine Nummer trägt, erkennt man, wenn man sie von vorn durchleuchtet und die Rückseite betrachtet.

Damit die Nummer auf der Marke erhalten bleibt, feuchtet man das Papier nur rückseitig vorsichtig an, bis es sich leicht abziehen lässt. Zum Trocknen die Marke mit der Bildseite auf ein Tuch oder Löschblatt legen - die Rückseite ist klebrig (!) und würde im Trockenbuch festkleben.

 

 

Ablösen selbstklebender Briefmarken

Selbstklebende Marken löst man immer separat in warmem (!) Wasser. Nachdem die Unterlage abgelöst ist, rubbelt man vorsichtig die gelartige Zwischenschicht ab. Die Marken können dann ganz gewöhnlich im Trockenbuch getrocknet werden.

Vorsicht bei frühen Selbstklebern sowie bei französischen, spanischen (ATM) und US-amerikanischen selbstklebenden Marken!

 

 

Ablösen von französischen selbstklebenden Briefmarken

Das Ablösen gebrauchter selbstklebender Marken vom Trägerpapier ist nicht immer problemlos. Manche Postunternehmen verwenden wasserlöslichen Gummi, andere nicht. Zu den letztgenannten gehört eindeutig die französische Post, deren Selbstklebemarken im Wasserbad sich auch durch sehr lange Behandlung eher auf- als ablösen.

Experimente der Michel Redaktion haben ergeben, dass von den verschiedenen Mitteln zum Ablösen französischer Marken nur eines wirklich funktioniert: Scharlachwasser. Bei diesem "Eau écarlate" handelt es sich um einen chemischen Fleckentferner, der in Frankreich in Drogerien und Supermärkten problemlos zu bekommen ist. In der gewünschten Wirkung exakt entsprechende deutsche Produktion sind uns leider nicht bekannt.

Die Anwendung ist einfach: Man gebe wenig Scharlachwasser (das völlig farblos ist) in ein Schälchen und lege die Marken samt kurzgeschnittener Unterlage hinein. Das Papier wird nahezu augenblicklich hart und steif. In diesem Zustand lässt sich die Marke vom Trägerpapier im allgemeinen problemlos trennen und beiseite legen. Schwierigkeiten gibt es nach unseren Erfahrungen höchstens bei Stücken, die auf rauem, weichem Packpapier haften. Einmal abgelöst lassen sich die Marken mit einem in Scharlachwasser getauchten Tuch rasch von den rückseitig noch anhaftenden Gummiresten trennen. Es empfiehlt sich, verbliebene Spuren der Chemikalie verdunsten zu lassen; die Marken können auch kurz gewässert werden.

"Eau écarlate" ist ein leicht flüssiges und gemäß Etikett nicht sonderlich bekömmliches Produkt: An einem gut belüfteten Arbeitsplatz zügig damit arbeiten  nicht rauchen!  und Reste sofort wieder in die Flasche zurückgießen.

(Quelle: Michel-Rundschau 9/2000)

 

 

Aufkleber oder Filmklebestreifen ablösen

Aufkleber/Klebestreifen sind mit herkömmlichen Mitteln (Wasserbad) nicht abzulösen. Um der Marke dennoch eine Chance zu geben, gibt es eine etwas aufwändigere, aber Erfolg versprechende Methode:

Die Marke wird zuerst ganz normal im Wasserbad vom Papier gelöst und zum Trocknen auf ein Tuch gelegt.

Wenn die Marke ganz trocken ist, weicht man sie in einem Glasbehälter mit Deckel in Äther (aus der Apotheke) ein; Deckel gut schließen, da Äther eine narkotisierende Wirkung hat. Nach einer Stunde nachschauen, ob sich die Marke schon vom Aufkleber gelöst hat; sollte dies nicht der Fall sein, kann man die Marke ruhig noch ein paar Stunden liegen lassen, bis sie sich von selbst gelöst hat. Nach dem Ablösen legt man die Marke nochmals ins Wasserbad und lässt sie im Trockenbuch trocknen.