Letzte Aktualisierung:
26. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Als Frau noch immer Exot unter Sammlern

Helma Janssen kam durch ihren Ehemann zu ihrem Nachnamen und zu ihrem Hobby

Janssen ist der häufigste Nachname in Ostfriesland. Aber wer sind die Menschen, die so heißen? Die OZ stellt in dieser Serie die Janssens, Jansens oder Janshens vor. Heute: Helma Janssen, Vorstandsmitglied des Bundes Deutscher Philatelisten aus Moormerland.

von Karin Lüppen

WARSINGFEHN – Sie fühlt sich eigentlich nicht als Exot – trotzdem nannte sie kürzlich einen Vortrag so: "Frauen und Jugendliche – Exoten unter Philatelisten". Helma Janssen sammelt nicht nur Briefmarken, seit 2001 ist sie Vorstandsmitglied im Bund Deutscher Philatelisten. „Es gibt sehr viele Frauen, die sammeln, aber die meisten gehören keinem Verein an“, sagt die Wahrsingfehntjerin. Sie selbst kam durch Ehemann Oswald zu dem Hobby – und auch zu ihrem Nachnamen Janssen.

 

helma exot

Ihr Mädchenname ist Bekker – den sie gewohnheitsmäßig gleich buchstabiert. „Ich dachte, mit dem neuen Namen brauche ich das nicht mehr“, sagt die 55-jährige und lacht. Ein Trugschluss. Gibt sie irgendwo „Janssen“ an, komme sofort die Frage: „Mit Doppel-s!“ Einen Doppelnamen wollte die Fehntjerin von vornherein nicht. Bekker-Janssen – das hätte wie eine Bäckerei geklungen. Zu Verwechslungen sei es selten gekommen, sagt sie, so häufig sei der Vorname Helma nicht.

Anfangs hatte sie ihren Mann zu Briefmarkenbörsen begleitet. „Irgendwann war es mir zu langweilig, immer nur zuzuschauen“, erzählt sie. Also sammelte die Moormerländerin selbst, anfangs Marken mit Katzenmotiven. Ein typisch weiblicher Zugang zur Philatelie, sagt Helma Janssen. Mit der Zeit kamen andere Themen dazu. Im vergangenen Jahr stellte sie die Ausstellung "Feuerwehren – eine Bürgerinitiative in Uniform" mit Marken, Briefen und Stempeln mit Feuerwehrmotiven zusammen. Im Bundesvorstand kümmert sie sich um Jugend, Familie und Bildung. „Kinder müssen Briefmarken erst kennenlernen“, sagt sie. Selbstklebende Marken oder Maschinenstempel seien wenig interessant. Janssen versucht, Arbeitsmaterial für den Schulunterricht zu verbreiten oder mit Messeaktionen zu werben. „Da wird mit Briefmarken gebastelt“, sagt sie. Ältere Sammler seien entsetzt – Kinder dagegen begeistert. „Die verbringen Stunden damit, einen Becher mit Marken zu bekleben.“

Dem Thema Frauen widmet sich Helma Janssen seit drei Jahren. Bei einem Frauencafé auf der Messe in Essen waren alle erstaunt, wie viele Sammlerinnen es gibt. So exotisch ist das Hobby für Frauen wohl doch nicht.

Quelle: Ostfriesen-Zeitung 27.1.2015