Letzte Aktualisierung:
26. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Philatelistisches Lexikon

Dieses kleine philatelistische Lexikon soll besonders Anfänger(inne)n in der Philatelie helfen, sich mit bestimmten Fachbegriffen vertraut zu machen.

 

Lexikon - A Lexikon - B Lexikon - C Lexikon - D Lexikon - E Lexikon - F Lexikon - G Lexikon - H Lexikon - I

Lexikon - J Lexikon - K Lexikon - L Lexikon - M Lexikon - N Lexikon - O Lexikon - P Lexikon - Q Lexikon - R

Lexikon - S Lexikon - T Lexikon - U Lexikon - V Lexikon - W Lexikon - X Lexikon - Y Lexikon - Z

Fenster

Dünne Stelle im Briefmarkenpapier, die nur auf der Rückseite der Marke vorhanden ist; das Markenbild ist nicht beschädigt.

Ein Fenster entsteht beim unvorsichtigen Ablösen einer Briefmarke von ihrer Unterlage oder beim Abreißen des Klebefalzes.

 

Flugbestätigungsstempel

Am Tag des Eröffnungsfluges einer neuen Flugstrecke erhalten die beförderten Sendungen einen Flugbestätigungsstempel; dies gilt auch bei Erweiterung bestehender Flugverbindungen oder bei Einsatz eines neuen Flugzeuges auf einer bereits bestehenden Strecke.

Flugbestätigungsstempel werden von der veranstaltenden Fluggesellschaft beantragt und nur am Ersttag geführt. Neben den postalischen Angaben enthalten sie Hinweise auf den Flug, zusätzlich sind Abbildungen möglich.

   

Fluoreszenz

Lumineszenz (= Aufleuchten), die durch Beimischung oder Aufdruck von Fluoreszenzfarbstoffen bei der Herstellung der Marken erreicht wird. Mittels einer UV-Lampe kann man das gelb bis grünliche Leuchten der Marke sichtbar machen.

   

Frankatur

Zur postalischen Beförderung auf einen Beleg aufgeklebte Postwertzeichen. Man unterscheidet:

   

Freimarke

Eine Freimarke, auch Dauermarke, dient zur Freimachung von postalischen Sendungen. Sie ist über einen längeren Zeitraum am Postschalter erhältlich und oft jahrelang gültig. Diese Marken werden meist in Dauerserien herausgegeben.

   

Ganzsache

Brief, Karte oder anderes Formular mit eingedrucktem Wertstempel/Wertzeichen oder Stempelvermerk, der vor dem postamtlichen Verkauf angebracht sein muss.

Im Gegensatz zu den von der Post verausgabten Ganzsachen werden Privatganzsachen im Auftrag von Privatpersonen hergestellt. Privatganzsachen werden meist zu einem besonderen Anlass ausgegeben und entsprechend illustriert, in Deutschland z.B. Messe-Ganzsachen und Sporthilfe-Sonderganzsachen.

   

Gefälligkeitsentwertung

Abstempelung durch die Post ohne den Hintergrund der Beförderung einer Sendung: z.B. gestempelte lose Marken mit rückseitigem Gummi (nie gelaufen) oder Beleg ohne Adresse.

   

Gelegenheitsstempel

Diese Stempel weisen zusätzlich zu den postalisch notwendigen Orts- und Datumsangaben weitere Hinweise und/oder Illustrationen auf; dazu gehören Sonderstempel und Werbestempel.

   

Gemeinschaftsausgaben

Briefmarken die von zwei oder mehreren Ländern zum selben Anlass herausgegeben werden. Sie haben das selbe Markenmotiv, sind aber nur im ausgebenden Land gültig.

Beispiele: Norden-Marken in Skandinavien, frühe Europamarken (CEPT-Marken).

In der Bundesrepublik Deutschland erschien die erste Gemeinschaftsausgabe 1963: anlässlich der Einweihung der Vogelfluglinie, zusammen mit Dänemark.

   

Gummierung

Von der Post aufgebrachte Klebeschicht auf der Rückseite eines Postwertzeichens, diese kann nassklebend oder selbstklebend sein. Abhängig von Ausgabezeit und -land wurden und werden sehr unterschiedliche Gummierungen verwendet.

Die meisten Gummierungen sind wasserlöslich, allerdings können gelegentlich selbstklebende Marken beim Ablösen Probleme bereiten.

   

Seite 5 von 14