Letzte Aktualisierung:
26. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Lexikon - W

Lexikon - A Lexikon - B Lexikon - C Lexikon - D Lexikon - E Lexikon - F Lexikon - G Lexikon - H Lexikon - I

Lexikon - J Lexikon - K Lexikon - L Lexikon - M Lexikon - N Lexikon - O Lexikon - P Lexikon - Q Lexikon - R

Lexikon - S Lexikon - T Lexikon - U Lexikon - V Lexikon - W Lexikon - X Lexikon - Y Lexikon - Z

Wasserzeichen

Um Fälschungen  besonders bei Banknoten  zu erschweren, werden Wasserzeichen in die noch nicht trockene Papiermasse eingeprägt.

Bei Briefmarken werden verschiedene Symbole wie z.B. Buchstaben, Zahlen, Kronen oder Wellenlinien verwendet.

Oft kann man das Wasserzeichen erkennen, wenn man die Briefmarke rückseitig gegen das Licht hält; man kann die Marke auch in Waschbenzin einlegen, worauf dass Wasserzeichen sichtbar wird. Als Hilfsmittel für Marken auf Unterlagen dienen im Handel erhältliche Wasserzeichensucher.

Es gibt u.a. stehende und liegende Wasserzeichen (Lage des Wasserzeichens) und einfache bzw. mehrfache Wasserzeichen. Unterschiedliche Wasserzeichen bei der gleichen Marke bedingen oft erhebliche Preisunterschiede. Die im Katalog benutzte Abkürzung des Wasserzeichens ist WZ.

 

Wellenstempel

In Maschinenstempeln in u.a. Deutschland links vom Tagesstempel angebrachte Wellenlinien anstelle von Werbeeinsätzen. Der Briefmarkensammler bevorzugt hierzulande den Tagesstempelabdruck auf der Marke, Wellenstempel oder Reste davon sind unbeliebt.

In Ländern wie den USA, Großbritannien oder Frankreich gehören Wellenstempel auf der Briefmarke allerdings zum Alltag, da sie sich generell rechts vom Tagesstempel befinden. In Canada ist diese Anbringung sogar vorgeschrieben, also auf jeden Fall sammelwürdig.