Letzte Aktualisierung:
26. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Lexikon - R

Lexikon - A Lexikon - B Lexikon - C Lexikon - D Lexikon - E Lexikon - F Lexikon - G Lexikon - H Lexikon - I

Lexikon - J Lexikon - K Lexikon - L Lexikon - M Lexikon - N Lexikon - O Lexikon - P Lexikon - Q Lexikon - R

Lexikon - S Lexikon - T Lexikon - U Lexikon - V Lexikon - W Lexikon - X Lexikon - Y Lexikon - Z

R-Zettel

Einschreibezettel (in Österreich: Rekozettel)

1865 in Österreich, 1975 in Deutschland eingeführt, enthalten diese Zettel links ein großes R (anfangs rechts) und zusätzlich Ortsangabe und Nummer. Das R kommt vom französischen Wort "recommandé".

r-zettel

Beispiele aus dem Jahr 1992: Deutschland, Niederlande, Schweiz

 

Reihenwertzähler

Zahlen, die sich (meist) auf dem oberen Rand eines Briefmarkenbogens befinden.

reihenwertzaehler

Der Reihenwertzähler zeigt dem Schalterbeamten bei der Abrechnung an, welchen Restwert ein angebrochener Bogen noch hat, wenn vom rechten Rand ausgehend in senkrechten Streifen verkauft wurde.

   

Reparatur

Eine Briefmarke zur Reparatur zu geben, kann mehrere Gründe haben: vorhandener Riss, dünne Stelle, schadhafte Gummierung oder unsaubere Zähnung. Bei der Untersuchung der Marke durch einen Prüfer wird im Attest mit angegeben, dass die Marke repariert ist.

Eine Reparatur, die aus einer Marke z.B. durch Änderung der Zähnung eine teurere macht, ist eine Fälschung.

   

Rollenmarke

Briefmarke einer Dauerserie, die aus einer Markenrolle stammt. In Deutschland ist in der Regel auf jeder 5. Marke rückseitig eine Zählnummer aufgedruckt, die eine Briefmarke eindeutig als Rollenmarke identifiziert.

rollenmarken

Marken mit anhängendem Bogenrand stammen dagegen niemals aus Markenrollen.