Letzte Aktualisierung:
05. 06. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Frauen auf Briefmarken

Frauen auf Briefmarken – eine uralte Tradition!? Sollte man meinen, denn schließlich zeigte schon die allererste Briefmarke der Welt als Motiv eine Frau: die englische Königin Victoria auf der ersten Marke Großbritanniens aus dem Jahr 1840. Der „Erfinder“ der Briefmarke, Sir Rowland Hill, wählte das Porträt seiner Landesmutter als Motiv seiner ersten Briefmarke, der zahlreiche weitere folgen sollten.

Noch heute geben Großbritannien und die Staaten des Commonwealth Dauermarken mit dem Porträt ihrer Königin heraus; inzwischen ist es Königin Elizabeth II., die damit zur am meisten auf Briefmarken abgebildeten Frau wurde – hier geht die Anzahl der verschiedenen Marken in die Tausende.

Auf den frühen Briefmarken findet man häufig allegorische Frauen-Darstellungen wie z. B. die Germania (Deutsches Reich), Helvetia (Schweiz) oder die Marianne (Frankreich); Göttinnen der heimischen Sagenwelt (Griechenland) sind ebenso vertreten wie religiöse Symbolfiguren, z. B. die Jungfrau Maria.

Aber wie sieht es mit anderen Frauen aus? Mit den bekannten Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen und Entdeckerinnen, Schriftstellerinnen oder Künstlerinnen? Sie waren Pionierinnen auf ihrem Gebiet, sie stellten Rekorde auf, gewannen Preise und Medaillen, erhielten Auszeichnungen und Verdienstorden – wie werden sie philatelistisch gewürdigt?

Berühmte Männer fanden schon früh den Weg auf die Briefmarke. Frauen rückten – von Ausnahmen abgesehen – erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts ins Bewusstsein der Postverwaltungen: So würdigte z. B. die Deutsche Post Anfang der 1950er Jahre unter den „Helfern der Menschheit“ einige besonders sozial engagierte Frauen. Einen wichtigen Schritt unternahmen 1996 die CEPT-Länder, als sie „Berühmte Frauen“ zum Thema der Europamarken machten. Heutzutage sind insbesondere populäre Frauen aus den Bereichen Film, Fernsehen, Musik oder Sport auf Briefmarken vertreten. Mehrere Tausend verschiedene Frauen sind inzwischen auf Briefmarken und Stempeln fast aller Länder der Erde erschienen.

Der Katalog „Frauen auf Briefmarken“ möchte all die mehr oder weniger bekannten Frauen der Welt ins Licht der Öffentlichkeit rücken und gleichzeitig Informationen über die Briefmarken wie über den Lebensweg der Frau geben.

Iris Ruhl, Frau & Philatelie 

Q.: Landesverbands-Nachrichten EWE Nr. 127, Juni 2006