Warden, May

Britische Schauspielerin

* 9.5.1891 Leeds, † 5.10.1978 London

 warden 50

„Same procedure as last year, Miss Sophie?“ – „Same procedure as every year, James!“ – der wichtigste Dialog aus dem Sketch "Dinner for One" mit den britischen Schauspielern May Warden und Freddie Frinton.

May Warden war die Tochter des US-amerikanischen Schauspielers Edward Warden und seiner britischen Ehefrau Maud. Die Mutter – aus gutbürgerlichem Haus – zog das unstete Leben reisender Schauspieler einem bürgerlichen Leben vor und heiratete ihren Liebsten. Einen festen Wohnsitz hatte die Familie nicht, deshalb besuchte May nie eine Schule. Von Kind an stand für sie fest, dass sie auch Schauspielerin werden wollte, und so gab sie schon mit zwölf Jahren ihr Bühnendebüt. 1915 heiratete sie den Komiker Silvester Stewart und bekam vier Kinder; ihre Tochter Audrey wurde später ebenfalls Schauspielerin.

May Warden trat in Theatern und Varietés auf. Ihre bedeutendste Rolle war die der Miss Sophie in dem Sketch "Dinner for One", den sie mit ihrem Partner Freddie Frinton (1909-1968) in Blackpool aufführte. 1962 besuchten Peter Frankenfeld und Regisseur Heinz Dunkhase das britische Seebad und luden die beiden Darsteller zur Fernsehaufzeichnung des Sketches nach Deutschland ein. "Dinner for One" hatte im deutschen Fernsehen einen durchschlagenden Erfolg, so dass das Stück bis heute „in jedem Jahr“ (!) zu Silvester in den Dritten Programmen gesendet wird.

Nach ihrem ersten Fernsehauftritt in "Guten Abend, Peter Frankenfeld!" (1962) und ihrer Paraderolle in "Dinner for One" (1963) bekam May Warden Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien, wo sie meist beherzte alte Damen spielte. 1966 hatte sie einen Gastauftritt in der klassischen Serie "Dr. Who" (mit William Hartnell). Die Großmutter spielte sie jeweils in den Serien "Ours is a nice House" (1969-70) und "Billy Liar" (1973-74), und in dem Film "Uhrwerk Orange" (1971) hatte sie eine stumme Rolle als Obdachlose.

Nach dem Tod ihres Mannes 1973 widmete sich May Warden überwiegend ihren Kindern und Enkeln, stand aber noch 1977 vor der Kamera. Sie starb mit 87 Jahren in London.

Der Sketch "Dinner für One" lebt vom – spärlichen – Dialog der beiden Akteure. Zum 90. Geburtstag hat Miss Sophie ihre vier besten Freunde eingeladen, die alle jedoch bereits verstorben sind; deshalb übernimmt ihr Butler James deren Rollen und wird durch die zahlreichen Trinksprüche während des Dinners immer betrunkener – „die selbe Prozedur wie in jedem Jahr“.

Auf der Briefmarke prostet James in der Rolle von Mr. Winterbottom Miss Sophie zu.

(Iris Ruhl 2018)

Briefmarken:

  • Deutschland neu 3415 (2018)

 

Literatur/Quellen: