Letzte Aktualisierung:
29. 09. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Lucia, Heilige

Italienische Märtyrerin

* um 286 Syrakus, Sizilien, † 13.12. um 304 Syrakus

 

lucia italien

 

Der 13. Dezember ist der Tag der heiligen Lucia; um ihr Leben ranken sich zahlreiche Legenden.

Lucia, eine historische Person, lebte während der Christenverfolgung durch Diokletian auf Sizilien. Sie wurde um 286 in Syrakus geboren und stammte aus einer wohlhabenden römischen Familie. Sie verlor früh ihren Vater. Als ihre Mutter Eutychia schwer erkrankte, reiste Lucia mit ihr nach Catania, um am Grab der heiligen Agatha für ihre Genesung zu beten. Die Mutter wurde gesund und nahm daraufhin auch den christlichen Glauben an.

In einer Vision erschien Lucia die heilige Agatha, die ihr voraussagte, sie würde ebenfalls als Märtyrerin sterben. Lucia löste die von ihrer Mutter bereits arrangierte Verlobung und gelobte, ihre Jungfräulichkeit zu bewahren. Mit ihrem Erbteil und dem Vermögen ihrer Familie sorgte sie, unterstützt von ihrer Mutter, für Arme und Kranke. Sie versteckte und versorgte verfolgte Christen, und um die Hände zum Tragen der Speisen freizuhaben, soll sie ihre Kerzen auf den Kopf gesetzt haben.

Als ihr abgewiesener Bräutigam davon erfuhr, zeigte er Lucia an. Sie wurde verhaftet, verhört und gefoltert, blieb jedoch standhaft in ihrem Glauben. Wie die heilige Agatha sollte sie in ein Bordell gebracht werden, doch Lucia rührte sich nicht von der Stelle; der Legende nach konnten selbst zahlreiche Männer und mehrere Ochsen die Gefesselte nicht fortbewegen. Auch ihre Verbrennung misslang, und so stach man ihr ein Schwert in den Hals; Lucia fuhr fort zu beten und starb erst nachdem sie die heilige Kommunion empfangen hatte.

Ursprünglich war der Luciatag der kürzeste Tag im Jahr – daher rühren viele alte Bauernregeln wie „An Sankt Lucia / ist der Abend dem Morgen nah“. Erst nach der Einführung des Gregorianischen Kalenders fiel er auf den 13. Dezember.

 

lucia schweden

 

Die mittelalterlichen düsteren Luzienbräuche – z.B. bedrohte Lucia faules Gesinde und unartige Kinder – sind ausgestorben. Heute gilt die heilige Lucia (von lat. lux = Licht) als Lichtbringerin. In Franken gibt es Lichterumzüge, in Süddeutschland, Österreich und Böhmen bringt die „Lutzelfrau“ Gaben. In Schweden trägt die weißgekleidete Luciabraut einen Kerzenkranz auf dem Kopf und verteilt Gebäck in der Familie.

Die heilige Lucia ist die Schutzpatronin z.B. der Armen, der Bauern, Glaser, Schneider oder Dienerinnen; angerufen wird sie u.a. bei Augenleiden. Sie ist die Patronin von Syrakus und Venedig. Die karibische Insel, die Christoph Kolumbus am Luciatag 1498 entdeckte, nannte er Santa Lucia.

 

Briefmarken:

  • Åland 227 (2003)
  • Andorra, Span. 262 (1998)
  • Guernsey 341 (1985)
  • Italien 3004 (2004)
  • Schweden SSt. Skara 6.12.1966, 778 (1972), 1692 (1991)
  • Slowakei 293 (1997)
  • St. Lucia 300-03 (1971)

 

Quellen:

(Iris Ruhl 2013)