Letzte Aktualisierung:
05. 06. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Preradović, Paula von

Österreichische Schriftstellerin

* 12.10.1887 Wien, † 25.5.1951 Wien

 

preradovic_paula

 

Paula von Preradović war die Tochter eines österreichischen Marine-Offiziers, ihre Mutter stammte aus einer liberalen ungarischen Familie. Ihr Großvater war der kroati­sche Dichter Petar von Preradović (1818 – 1872). 1889 zog ihre Familie nach Pola in Kroatien, wo Paula ihre Jugend verbrachte; später genoss sie die Erziehung der Eng­lischen Fräulein in St. Pölten. 1907 wagte sie ihre ersten literarischen Versuche.

1914 war Paula von Preradović Krankenschwester im Kriegsspital der Universität Wien. 1916 heiratete sie den Gesandtschaftsattaché und Zeitungsredakteur Dr. Ernst Molden (1886 – 1953), sie lebten zuerst in Kopenhagen und ab 1920 wieder in Wien. Das Paar hatte zwei Söhne: Otto Molden (1918 – 2002, Bankier) und Fritz Molden (*1924, Kor­respondent und Zeitungsherausgeber).

Während des Dritten Reiches wurden Paula von Preradović und Ernst Molden wegen ihrer Aktivitäten für die Widerstandsbewegung verfolgt; Paula saß 1944/45 wegen ihrer „anti-nationalsozialistischen Gesinnung“ in Gestapohaft.

Paula von Preradović schrieb naturverbundene Gedichte, die sie ab 1929 in mehreren Gedichtbänden veröffentlichte, wie z. B. „Südlicher Sommer“ (1929), „Dalmatinische Sonette“ (1933) oder „Verlorene Heimat“ (1951). 1940 erschien ihr Roman „Pave und Pero“ über den Briefwechsel ihres Großvaters mit seiner ersten Frau. Außerdem schrieb sie die Novellen „Königslegende“ (1950) und „Die Versuchung des Colum­ba“ (1951). Die „Wiener Chronik“, ihre Tagebuchaufzeichnungen über die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs in Wien, erschien postum erst 1995.

Das Gedicht „Land der Berge, Land am Strome“ von Paula von Preradović wurde 1946 in abgewandelter Form zur österreichischen Bundeshymne erwählt. Nach langen Dis­kussionen trat am 1.1.2012 eine Gesetzesänderung zur Aktualisierung des Textes in Kraft, der Frauen und Männer gleichermaßen berücksichtigt.

Die ersten beiden Zeilen der Verse sind auf der Sondermarke wiedergegeben.

 

Briefmarken:

  • Österreich 2189 (1996)

 

Quellen:

(Iris Ruhl 2008/2013)