Letzte Aktualisierung:
14. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Dumont, Louise

Deutsche Schauspielerin

* 22.2.1862 Köln, † 16.5.1932 Düsseldorf

 

dumont_louise

 

Louise Dumont wurde auch die „Neuberin des 20. Jahrhunderts“ genannt.

Louise, eigentlich Hubertine Maria Luise, war die Tochter des Kaufmanns Hubert Heynen und seiner Frau Maria Elisabeth geb. Dumont und das zweite von elf Kindern. Sie besuchte eine höhere Töchterschule und arbeitete anschließend als Näherin und Verkäuferin. Gegen den Willen ihres Vaters nahm sie am Berliner Nationaltheater Sprach- und Literaturunterricht; sie war begabt und ehrgeizig.

1883 debütierte Louise Dumont, die den Mädchennamen ihrer Mutter als Pseudonym gewählt hatte, am Berliner Residenztheater. Ab 1887 spielte sie am Wiener Burgtheater, 1890 ging sie ans Stuttgarter Hoftheater und 1898 zurück nach Berlin ans Deutsche Theater. Sie richtete die „Zentralstelle für die weiblichen Bühnenangehörigen Deutschlands“ ein; die Schauspielerinnen, die bisher selbst für ihre Garderobe sorgen mussten, konnten nun diesen Kostümfundus nutzen.

1901 gründete Louise Dumont mit Max Reinhardt und Friedrich Kayßler in Berlin das „Kleine Theater“. Ein festes Engagement war jedoch nichts für sie, sie wollte lieber unabhängig sein. 1903 lernte Louise Dumont den Regisseur Gustav Lindemann (1872 – 1960) kennen und schloss sich seiner „Internationalen Tournee“ durch Europa an, wo sie Ibsen spielte.

Nach zwei fehlgeschlagenen Versuchen in Weimar und Wien gründete Louise Dumont mit Lindemann zusammen 1905 das Düsseldorfer Schauspielhaus, das beide bis 1932 leiteten. Auf dem Spielplan standen sowohl die Klassiker als auch moderne Dramatiker wie Ibsen, Hauptmann, Strindberg oder Brecht. Louise Dumonts Frauenrollen spiegeln ihren Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung wider.

Ebenfalls 1905 gründete Louise Dumont die „Düsseldorfer Theaterakademie“, eine Schauspielschule, in der Sprechen gelehrt wurde. 1907 heiratete sie Gustav Lindemann. Sie schrieb Aufsätze und war Mitherausgeberin der Zeitschrift Masken. Wegen der Wirtschaftskrise musste das Schauspielhaus 1922 – 1924 schließen, in dieser Zeit zerbrach die Ehe. Die Akademie blieb unter dem Namen „Hochschule für Bühnenkunst“ bestehen; der berühmteste Schüler war Gustaf Gründgens (1899 – 1963).

Louise Dumont starb 70jährig an einer Lungenentzündung. Ihr Grabmal auf dem Düsseldorfer Friedhof wurde von Ernst Barlach gestaltet.

 

Briefmarken:

  • Bundesrepublik Deutschland 910 (1976)

 

Quellen:

(Iris Ruhl 2008)