Letzte Aktualisierung:
26. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Elssler, Fanny

Österreichische Ballett-Tänzerin

* 23.6.1810 Gumpendorf bei Wien, † 27.11.1884 Wien

 

elssler_fanny

 

Fanny Elssler war die meistgefeierte Tänzerin des 19. Jahrhunderts.

Eigentlich: Franziska Elssler (auch: Elßler).

Fanny Elsslers Vater war Geiger und Diener des Komponisten Joseph Haydn, ihre Mutter arbeitete als Wäscherin; Fanny hatte fünf ältere Geschwister.

Dank Haydn konnte Fanny Elssler Ballettstunden nehmen, ab 1815 am Theater an der Wien, dann am Kärntnertortheater. Ab 1822 tanzte sie im Corps de Ballett am Wiener Hoftheater. 1824 – 1826 trat sie zusammen mit ihrer Schwester Therese (1808 – 1878) in Neapel auf. Dort wurde Fanny die Geliebte von Prinz Leopold von Salerno, der gemeinsame uneheliche Sohn Franz wurde zu Pflegeeltern gegeben.

1827 – 1833 tanzte Fanny Elssler wieder am Kärntnertortheater in Wien; Gastspiele gab sie in Frankreich, Deutschland, England und Belgien. In Berlin verliebte sie sich in Anton Stuhlmüller und bekam eine uneheliche Tochter, Therese.

1834 tanzte Fanny Elssler das erste Mal an der Oper in Paris und kam sofort beim Publikum an. Sie war temperamentvoll und sehr schön. Zwar war sie selbst keine romantische Tänzerin, ihr neuartiger Stil beeinflusste jedoch den Tanz der Romantik. Besonders großen Erfolg hatte sie mit ihren Charaktertänzen, für die sie immer wieder begeistert gefeiert wurde: Die „Cracovienne“ aus dem Ballett „Der Sturm“ und die „Cachucha“ aus „Der hinkende Teufel“ führte sie in den entsprechenden Nationalkostümen auf. Weitere erfolgreiche Tänze waren Polka und Krakoviak.

1840 – 1842 unternahm Fanny Elssler eine Nordamerika-Tournee, die sie durch die USA bis nach Cuba führte; überall riss sie das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Nach ihrer Rückkehr tanzte sie am Kärntnertortheater in Wien und gab Gastspiele in Deutschland, England, Italien und Russland.

Ihren Abschied von der Bühne nahm Fanny Elssler 1851 mit Jules Perrots Ballett „Faust“ – noch auf der Höhe ihres tänzerischen Könnens. Danach lebte sie mit ihrer Tochter Therese vier Jahre in Hamburg, ehe sie sich endgültig in Wien niederließ.

Fanny Elssler starb als Millionärin. Ihr Ehrengrab befindet sich auf dem Hietzinger Friedhof in Wien.

 

Briefmarken:

  • Österreich 1796 (1984)

 

Quellen:

(Iris Ruhl 2008/2012)