Letzte Aktualisierung:
05. 06. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Stowe, Emily

Canadische Ärztin, Frauenrechtlerin

* 1.5.1831 Norwich Township, Ontario, † 30.4.1903 Toronto

 

stowe_emily

 

Dr. Emily Stowe war die erste praktizierende Ärztin Canadas.

Hannah und Solomon Jennings, Emilys Eltern, waren Quäker und besaßen eine Farm im südlichen Ontario; bei den Quäkern waren Frauen und Männer gleichgestellt. Emily war die älteste von sechs Töchtern und besuchte die Schule bis zum Alter von 16 Jahren. Danach wurde sie Lehrerin und – nach einer Ausbildung in Toronto, die sie mit ausgezeichnetem Ergebnis abschloss – an einer Schule im benachbarten Brantford die erste Schulvorsteherin Ontarios.

1856 heiratete Emily Jennings den Methodisten John Stowe, das Paar bekam drei Kinder. Als ihr Mann 1863 an Tuberkulose erkrankte, arbeitete Emily als Lehrerin, um ihre Familie zu ernähren. Um diese Zeit beschloss sie, Medizin zu studieren – schon ihre Mutter besaß Erfahrung in der Kräuterheilkunde. Da in Canada Frauen zum Studium nicht zugelassen waren, ging Emily in die USA, ans Medizinische College für Frauen in New York, wo sie 1867 ihr Examen ablegte. Eine ihrer Schwestern sorgte derweil für die Kinder.

Emily Stowe eröffnete eine Praxis in Toronto und spezialisierte sich auf die Behandlung von Frauen und Kindern. 1870 belegte sie Kurse an der Medizinischen Schule in Toronto, ohne jedoch einen Abschluss zu machen; 1880 erhielt sie ihre offizielle medizinische Lizenz, als zweite Frau in Canada. 1879 wurde sie beschuldigt, eine Abtreibung vorgenommen zu haben, aber nach einem langen Prozess freigesprochen.

Emily Stowe setzte sich vehement für eine Verbesserung der Ausbildungschancen für Frauen und generell für die Gleichberechtigung der Frau ein. 1883 gehörte sie zu den Mitbegründern des Medizinischen Colleges für Frauen in Toronto (wo ihre Tochter Augusta die erste Frau mit einem canadischen Medizin-Examen wurde).

Emily Stowe verlegte sich mehr und mehr auf die Politik. Inspiriert von den amerikanischen Frauenrechtlerinnen Susan B. Anthony und Elizabeth Cady Stanton gründete sie 1889 die canadische Frauenwahlrechtsvereinigung. Nach dem Tod ihres Mannes 1891 zog sie zu ihren Kindern, ihre Praxis musste sie nach einem Hüftbruch 1893 aufgeben. 1896 nahm sie an dem Scheinparlament teil, das aus Frauen bestand und den Männern das Wahlrecht verweigerte. Sie starb 1903 – vierzehn Jahre bevor Frauen in Canada das Wahlrecht erlangten.

 

Briefmarken:

  • Canada 790 (1981)

 

Quellen:

(Iris Ruhl 2006)