Letzte Aktualisierung:
14. 08. 2017

 

Top 150 Briefmarken

 

Hodgkin, Dorothy Crowfoot

Britische Chemikerin 

* 12.5.1910 Kairo, † 29.7.1994 Shipston-on-Stour

 

Großbritannien MI 1647 (1996)

 

Dorothy Crowfoot Hodgkin klärte die Struktur grundlegender Bausteine des Lebens auf.

In Kairo geboren, wo ihr Vater John Crowfoot im Erziehungsministerium arbeitete, wuchs Dorothy mit ihren drei jüngeren Schwestern in England auf, da die Eltern beruflich viel unterwegs waren. Dorothy besuchte die John Leman School in Beccles. Ihr Interesse für Biologie wurde durch ihre Mutter Molly, eine Hobby-Botanikerin, gefördert. Im Chemieunterricht war sie besonders von der Schönheit der Kristalle fasziniert; auf dem Dachboden hatte sie ihr eigenes kleines Labor für Experimente.

Nach dem Schulabschluss begleitete Dorothy Crowfoot ihre Eltern zu Ausgrabungen nach Palästina. Als eine von nur wenigen Studentinnen begann sie 1928 ihr Chemiestudium in Oxford und legte 1932 ihr Examen ab. In Cambridge erlernte sie die Röntgenstrukturanalyse, mit der die Position von Atomen in einem Kristall bestimmt wird. Ab 1934 unterrichtete sie Chemie in Oxford und promovierte 1937.

Dorothy Crowfoot war überzeugt, dass die chemische Formel selbst eines komplexen Moleküls per Röntgenstrukturanalyse bestimmbar wäre, und verlegte sich auf die Erforschung von Eiweißmolekülen. Besonders das Insulin hatte es ihr angetan.

1937 heiratete Dorothy Crowfoot den Historiker Thomas Hodgkin (1910 – 1982) und bekam drei Kinder. 1938 erkrankte sie an Arthrose, ließ sich aber von der Krankheit nie unterkriegen. In den 1940er Jahren war sie mit der Röntgenstrukturanalyse des Penicillin befasst, dessen Formel sie 1945 aufklären konnte.

Ab 1948 erforschte sie das für die Heilung der Blutarmut erforderliche Vitamin B12. Zur Strukturermittlung mussten Tausende von Röntgenbildern der Kristalle ausgewertet werden, daran schloss sich die Berechnung der Atom-Anordnung im Molekül an – und das alles ohne Computer! Mit einem ganzen Mitarbeiterstab erforderte die Strukturaufklärung acht Jahre. Anfangs wurden ihre Ergebnisse angezweifelt – wohl vor allem, weil sie eine Frau war. 1969 schließlich gelang ihr die Formelaufklärung des Insulin.

1964 bekam Dorothy Crowfoot Hodgkin den Nobelpreis für Chemie „für die Strukturaufklärung biologisch wichtiger Substanzen mit Röntgenstrahlen“. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrendoktorate – 1965 als zweite Frau den „Order of Merit“ – und war Mitglied der Royal Society. Sie engagierte sich für die Friedensbewegung und die Verständigung von Wissenschaftlern in Ost und West, auch nach ihrer Emeritierung 1977. Im Alter von 84 Jahren starb sie nach einem Herzanfall.

 

Briefmarken:

  • Großbritannien 1647 (1996), 2896 (2010)
  • Sierra Leone 2447 (1995)

 

Quellen:

  • Charlotte Kerner (Hg.), Nicht nur Madame Curie, Beltz & Gelberg Weinheim 1990
  • Harenberg Lexikon der Nobelpreisträger, Harenberg Lexikon Verlag Dortmund 1998
  • Ernst Probst, Superfrauen 5 Wissenschaft, Verlag Ernst Probst Mainz 2002

(Iris Ruhl 2010)